Qi Gong

umfasst jahrtausend alte chinesische Übungen zur Stärkung der Lebensenergie (Qi) und Verbesserung der Gesundheit.
Qi Gong aktiviert die Selbstheilungskräfte, fördert die Konzentrationsfähigkeit, führt zur inneren Ruhe und Gelassenheit.

Beim Üben von Qi Gong werden durch Körperhaltung,Bewegung und Vorstellungskraft Impulse und Signale Körperfunktionen und der Geist beeinflusst.

Es gibt Übungen in Bewegung (Aktives Qi Gong) und Übungen in Ruhe (Stilles Qi Gong).



Ba Duan Jin (Die acht Edlen Übungen)
Aktives Qi Gong

Die Acht Edlen Übungen sind eine Folge von heilgymnastischen Übungen , die sich nicht nur der körperlichen, sondern auch der seelischen und geistigen Gesundheit dienen.

Sie stammen aus dem chinesischen Kulturkreis und haben eine acht Jahrhunderte alte Tradition.

Es gibt die Acht Edlen Übungen im Stehen und Sitzen.

Mit beiden Händen den Himmel stützen, um den dreifachen Erwärmer zu regulieren.Den Bogen nach links und rechts spannen, um auf den Adler zu zielen.Die Arme einzeln hochheben, den Himmel stützen und die Erde stemmen, um Milz und Magen zu stärkenNach hinten schauen, um die fünf Krankheiten und sieben Leiden hinter sich zu lassen.Mit dem Kopf nicken und das Steißbein bewegen, um das "Feuer des Herzens" zu vertreiben.Mit beiden Händen die Füße fassen, um Hüften und Nieren zu stärken.Die Fäuste ballen und mit den Augen funkeln, um die Qi-Kräfte zu vermehren.Den Rücken siebenmal fallen lassen, um hundert Krankheiten zu vertreiben.



Yi Qi Gong (Stilles Qi Gong nach Meister Zhi Chang Li)

Es ist die VorstellungsKraft , mit deren Hilfe das Qi aktiviert , genährt und in ausgeglichener Weise im Körper verteilt wird.

Auf diese Weise wird die Vitalität erhöht , die Selbstheilungs-kraft des Körpers angeregt, innere Ruhe kultiviert und damit die spirituelle Entwicklung gefördert.

Die Übungen werden im Stehen (Schüttelübung,von Oben nach Unten entspannen,die 4 Bahnen entspannen u.w.) oder
i m Sitzen (das Innere Lächeln, der Kleine Energiekreislauf, der Große Energiekreislauf u.s.w) ausgeführt.



Integrales Qi Gong
(nach Andreas W Friedrich und Eva Rehle)
Aktives und Stilles Qi Gong

Zeigt einen Einblick in die Welt des Qi Gong mit seinen unterschiedlichen Wirkungsweisen und Übungsschwerpunkten der verschiedenen chinesischen Traditionen.

Einfache Übungen wie die „Schüttelübung“ , den „dreifachen Erwärmer regulieren“ und „Stehen wie ein Baum“ bilden die Basis für weitere faszinierende Übungen.



Zhan Zhuang (Stehen wie ein Baum)
Zhan Zhuang ist die eine der wichtigsten und am häufigsten praktizierte Form des meditatives Qi Gong (Übungen in Ruhe).

Das Einnehmen von unterschiedlichen Armhaltung ist eine effektive Methode um Fluß und Speicherung des Qi zu verbessern.

Zhan Zhuan gilt als Qi Gong in seiner reinsten Form.
Stehen wie ein Baum integriert alle Elemente der Körperhaltung, der Entspannung und des Atems.




Wu Xing (5 Wandlungsphasen)

Tai Chi ähnliche Übungen zur Entwicklung und zum Ausgleich der „Elemente“ :
Metall-Wasser-Holz-Feuer-Erde
Die mit einfachen Bewegungsabläufen und durch das Zusammenspiel von Atemtechnik, Vorstellungskraft und Bewegung wird das Qi angeregt und gestärkt.




Chan Mi Gong
- Basisübung
Aktives und Stilles Qi Gong

Mit den drei Wirbelsäulenbewegungen der Basisübung erfährt man, wie man das Qi in der Wirbelsäule aktiviert, um sich wieder geschmeidig und beweglich zu fühlen und mit sich selbst und mit der Welt in Einklang zu kommen.



Das Übungsprogramm ist verständlich aufgebaut und durch die sanfte Methodik können auch Anfänger sehr leicht die erlernten Übungen in den Alltag integrieren.